Die Pflanzen und Sträucher im Wald

Herrliches Farn, noch grüner als das "Green" der Golfplätze, Beerensträucher mit dicken schwarzen Waldbeeren. Das sind nur zwei der bekanntesten Pflanzen und Straucharten aus dem üppigen Pflanzenwachstum unserer Waldlandschaft. Bäume im Wald sind nicht alles, der Wald bietet uns auch ein üppiges Pflanzenwachstum.

Es wachsen und entwickeln sich dort unzählige Sträucher, Blumen, Pilze oder auch Flechten und Moose. In einem gewöhnlichen Mischwald kommen über 4000 verschiedene Pflanzen und Straucharten vor. Allein die Pilze beanspruchen für sich schon über 3500 verschiedene Sträucher und Pflanzen gekoppelt mit Kunst im WaldArten. Hinzu kommen rund 250 verschiedene Blütenpflanzen, 150 unterschiedliche Moosarten und über 100 Flechten, Farne und sonstige Pflanzen.

Kräuter

Auch die Kräuterfeen kommen im Wald auf ihre Kosten, der Nieswurz, Bärlauch und die Akelei sind vielerorts anzutreffen. Wenn im Frühjahr die Laubwälder noch lichtdurchflutet sind und reichlich Sonnenlicht bis zum Waldboden gelangt, wachsen dort die Anemone oder das Buschwindröschen.

Giftpflanzen

Doch nicht alles, was im Wald und in der Natur wächst, ist so harmlos und ungefährlich wie es scheint. Zahlreiche giftige Pflanzen und Pilze gesellen sich neben die harmlosen Pflanzen. Besonders für Kinder sind diese Giftpflanzen gefährlich. Eibe, Engelstrompete, Goldregen und Fliegenpilz seien hier als Beispiel genannt.

Comments on this entry are closed.

Next post:

Previous post: