Das Eichhörnchen

Eichhörnchen und ihre Verbreitung, Nahrung, Bilder und Futter im Winter

Das niedliche Aussehen der Eichhörnchen erfreut stetig Groß und Klein. Sie sind sehr anpassungsfähig, was sich z. B. in der vielfältigen Nahrung zeigt.

Gattung

Es ist eine Gattung der Baumhörnchen. Diese Nagetiere können in 190 verschiedene Arten unterschieden werden.

Verbreitung und Standorte

Mit wenigen Ausnahmen sind Eichhörnchen auf der ganzen Welt zu finden. In Australien, auf Island und den Mittelmeerinseln Sizilien, Korsika und Sardinien haben sich bisher keine Eichhörnchen angesiedelt.
In Europa leben drei Arten der Nagetiere. Die Populationen reichen in Europa im Norden bis zum Polarkreis und im Süden bis zum Mittelmeerraum. In Ostasien sind sie von China bis Korea beheimatet.
In Deutschland hat einzig das europäische Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) einen perfekten Lebensraum mit ausreichend Eichhörnchen Nahrung gefunden.
Im Gebirge kommen diese Nager bis zur Waldgrenze in circa 2000 m vor.
Die Nagetiere bevorzugen hochstämmige und schattige Wälder. Sie leben vor allem in Nadelwäldern und Mischwäldern mit älteren Baumbeständen und großer Samenproduktion, wo sie reichliche Nahrung finden. In aufgeforsteten Wäldern gibt es nicht genug Eichhörnchen Nahrung, sodass die Anzahl in den letzten Jahrzehnten abnahm.
Allerdings sind Eichhörnchen immer mehr in Städten anzutreffen. Sie haben sich zu Kulturfolgern entwickelt und sind immer häufiger auf Friedhöfen und in Parks zu entdecken.

Eichhörnchen Bilder

Eichhörnchen im Baum   Eichhörnchen beim Fressen Backenhörnchen

Merkmale des Eichhörnchens

Der flinke Nager hat ein Gewicht von etwa 200 bis 450 g. Die Körperlänge liegt zwischen 20 und 25 cm. Der Schwanz kann eine Länge zwischen 15 und 20 cm erreichen.
Dem buschigen Schwanz kommen vielfältige und wichtige Aufgaben zuteil. So dient dieser beim Klettern als Balancierhilfe und beim Springen als Steuerruder. Er hilft zur Abwehr von Feinden und bietet Schutz vor Kälte, Wind und Regen. Beim Laufen und Rennen befindet er stets in der Luft.
Das Gebiss beinhaltet 22 Zähne, allerdings keine Eckzähne.
Die Vorderpfoten haben vier lange, bewegliche Finger, die mit langen gebogenen Krallen ausgestattet sind. Auch die verkümmerten Daumen haben scharfe Krallen.
Diese Krallen bieten beim kopfüber Klettern an glatten Stämmen halt und Sicherheit.
Die Hinterbeine sind sehr kräftig und überproportional lang. Diese Nagetiere zählen zu den Sohlengängern.
Die Geschlechter sind anhand von Größe und Fellfarbe nicht zu unterscheiden.
Eichhörnchen können ein Alter zwischen 6 und 12 Jahren erreichen.

Eichhörnchen im Winter

Das Eichhörnchen im Winter hält keinen Winterschlaf, nur eine ausgiebige Winterruhe. Es ist darauf angewiesen zwischendurch Nahrung aufzunehmen. Aus diesem Grund legen sie im Herbst Nahrungsdepots an, indem sie in der Nähe ihres Nestes ihre gesammelte Eichhörnchen Nahrung im Boden vergraben. In einer Tiefe bis zu 30 cm können sich diese Lager befinden und auch mühelos von den Eichhörnchen im Winter gewittert werden.
Es kann vorkommen, dass manche Samen von den Eichhörnchen im Winter vergessen werden und somit im Frühjahr sprießen und neuen Bäume heranwachsen.
Alternativ können auch verlassene Vogelnester oder leere Baumhöhlen von Eichhörnchen im Winter als Futterlager beansprucht werden.

Während der ausgedehnten Schlafphasen schlägt ein Eichhörnchen im Winter den buschigen Schwanz über den Kopf um den bestmöglichen Schutz gegen die Kälte zu haben. Bei sehr niedrigen Temperaturen oder schlechter Witterung verkriechen sich Eichhörnchen oftmals tagelang in ihren Nestern und verstopfen die Nestöffnung bis der Drang nach Nahrung sie wieder hinaustreibt.
Im Winter bekommen Eichhörnchen ein dichteres und meistens auch dunkleres Fell. Die Fellhaare sind länger und an den Ohren bekommen Eichhörnchen im Winter Büschel, welche im Frühjahr kaum vorhanden sind. Auch auf den Pfotenunterseiten wächst ein samtweiches Fell.

Eichhörnchen Nahrung

Die kleinen sind Allesfresser. Zur Nahrung zählen: Früchte, Beeren, Knospen, Vogeleier, Jungvögel, Haselnüsse, Bucheckern, Baumnüsse, Insekten, Pilze und die Rinde von Lärchen und Kiefern. Dabei fressen sie von der Rinde nicht die Schuppen, sondern lediglich die Samen.
Im Herbst bewahrt das Eichhörnchen Nahrung in verschiedenen Futterdepots auf denen es im Winter zurückgreift.

Comments on this entry are closed.